Erneut für mehr Toleranz

Was benötigt man für ein schönes Osterfest? Diese Frage stellten sich auch die Jugendlichen der WG „Horizont“ vom Haus Sozialer Integration e.V. in Wriezen. Österliche Dekoration! Diese herzustellen, bedarf es vieler Hände, unsere und die der Nachbarn. Gemeinsam färbten wir Ostereier, bemalten Eierkartons, bepflanzten Eierschalen und bastelten Osterkörbchen. Unsere Nachbarn unterstützten uns an diesem Nachmittag mit leckeren Salaten und dem tatkräftigen Einsatz am Grill. Mit einem gemeinsamen Abendessen rundeten wir den gelungenen Tag ab. Alle erfreuten sich an ihren selbst hergestellten österlichen Dekorationen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Nachbarn und freuen uns schon jetzt  auf das nächste kreative Beisammensein.

Sophie Kirchhoff - Teamleiterin


 

Osterspaziergang im Familiengarten

Gemeinsam ging es mit den Eltern und ihren Kindern auf Entdeckungstour durch den Familiengarten. Es erwarteten uns Rieseninsekten, fliegende Teppiche und Wasserfontänen. Im Märchenwald entdeckten wir nach langer Suche die versteckten Osternester. Da leuchteten die Kinderaugen.
 
Mutter/Vater-Kind-Einrichtung „Augenblick“

 

Freude über Spielzeug und Kleidung

Bad Freienwalde (MOZ) Große Freude herrschte am Montagnachmittag beim Haus Sozialer Integration (HSI), freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe, mit Sitz in der Karl-Marx-Straße in Bad Freienwalde. Geschäftsführerin Dorette Pauls (47) konnte eine Vielzahl an Sachspenden entgegennehmen. Die stammen aus einer Spendenaktion, die der Kreisschulbeirat und der Kreiselternrat Märkisch-Oderland initiiert hatten.


Jessica Treptow-Klingen, Doreen Treske, Gordon Eckert, Steffi Klopsteg (v.l.)

Dorette Pauls und Jessica Treptow-Klingen (v.l.)

Auf die Idee gekommen sei sie im vergangenen Jahr, während der Weihnachtszeit, als die "Arche" Strausberg Pakete für Bedürftige schnürte, berichtete Jessica Treptow-Klingen am Montag. "Doch das war mir zu unpersönlich." Da sei der Gedanke geboren worden, gezielter etwas für eine Einrichtung zu tun, die bedürftige Kinder und Jugendliche betreut. Und da sei man auf das HSI gestoßen.
Die Einrichtung betreut im stationären Bereich, also in Wohngruppen 121 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Außerdem ist das HSI Träger von zwei Kitas mit 151 Plätzen und es versteht sich als Partner in der ambulanten Hilfe für die Familie. Zusätzlich gibt es ein betreutes Einzelwohnen für Mütter und Väter und ihre Kinder.
Dass sich die vom HSI betreuten Kinder und Jugendlichen über die Spende freuen werden, daran gab es am Montag keinen Zweifel. Neben einem Kickertisch und einem Trampolin können Dorette Pauls und der pädagogische Leiter des HSI, Torsten Schaffrath, solche Spenden verteilen wie Bücher, Gesellschaftsspiele, DVDs, Puppensachen, eine kleine Tafel und vieles mehr. Vor allem Gesellschaftsspiele kommen bei den Kindern gut an, weiß Dorette Pauls. Die Kinder würden es genießen, wenn sich jemand Zeit für sie nehme. Und das sei wichtig.
Wichtig ist auch die Bekleidung, die die Firma momox GmbH mit Sitz in Neuenhagen bei Berlin in insgesamt 16 Kartons beigesteuert hat. Darunter befinden sich Schuhe, Taschen, Kleidung für Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre. "Manche Kinder, die zu uns kommen, haben nichts außer das, was sie auf dem Körper tragen", so die HSI-Geschäftsführerin. Gordon Eckert, momox-General Manager, sei von der Spendenaktion sofort angetan gewesen. Nachdem ein Mitarbeiter mit einem der Spendenaufruf-Aushänge zu ihm gekommen sei, habe er sofort den Kreisschulbeirat kontaktiert.
In vielen Stunden ihrer Freizeit sortierten Jessica Treptow-Klingen sowie Steffi Klopsteg, Sprecherin des Kreiselternrates, und ihre Stellvertreterin, Doreen Treske, die Spenden, die von vielen Eltern privat zur Verfügung gestellt wurden. Allerdings, so Jessica Treptow-Klingen, hätten einige die Spendenaktion genutzt, um sich ihres Mülls zu entledigen. Das sei weniger schön gewesen. Ansonsten habe sie sich über die große Resonanz gefreut. "Wir überlegen, die Aktion weiterzuführen. Dann aber gezielter", meint die Vorsitzende des Kreisschulbeirates.
Auch die Tafel in Strausberg ist in den Genuss von Kleiderspenden gekommen.
 
Quellenangaben
Text: www.moz.de, 05.04.2017
Bilder: Haus Sozialer Integration e.V.

Lieber mittendrin als nur dabei

Die Kleinsten der Kita „Insel“ Neuenhagen besuchten den ortsansässigen Bauernhof, um dort den Nachwuchs zu bestaunen. In Zusammenarbeit mit der Familie Seeger, können die Kinder die Tiere des Bauernhofs hautnah erleben. Ein besonderes Erlebnis waren die frisch geborenen Lämmer auf dem Hof. Die Tiere durften angefasst werden, neugierige Fragen wurden gestellt und die Augen der Kinder funkelten. So konnten die Kinder miterleben, wie es auf einem Bauernhof zugeht. Die Kinder lernen mit Herz, Kopf und Hand außerhalb der Kita an einer realen Lebenssituation. Dies ist eine tolle Ergänzung zum Kitaalltag. Wir bedanken uns bei der Familie Seeger für die tolle Führung und kommen gerne wieder.

 

Christin- Marie Schulz
Gruppenerzieherin 0-3 Jahre

Praktikantentreffen

Ende März 2017 fand wie in jedem Jahr eine Zusammenkunft der Praktikanten statt, die aktuell im Haus Sozialer Integration tätig sind. Moderiert  wurde sie von Frau Kupper und Herrn Dr. Serno. Anwesend war auch die Geschäftsführerin, Frau Pauls, welche als kompetente Gesprächspartnerin zur Verfügung stand. Die Praktikanten berichteten über ihre Erfahrungen sowie Erlebnisse in den jeweiligen Wohngruppen und zogen durchweg eine positive Bilanz für sich. In einem anschließenden seminaristischen Teil  ging es um das Thema “Körpersprache und  Pädagogik” sowie um die Vermeidung häufiger Erziehungsfehler im Alltag. Frau Vivien Künnemann, Praktikantin in der Wohngruppe “Augenblick”, wirkte dabei aktiv mit bei der Durchführung der Veranstaltung mit.